SiKomFan | Mehr Sicherheit im Fußball - Verbessern der Kommunikationsstrukturen und Optimieren des Fandialogs

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fußballspiel im Emirates Stadium London (Bild: (CC) Chrystian Cruz (www.flickr.com))


BMBF-Forschungsprojekt SiKomFan

SiKomFan ist ein Verbundprojekt aus vier eigenständigen Arbeitspaketen mit einer Laufzeit von insgesamt drei Jahren. Das Projekt wird von der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) auf organisatorischer Ebene koordiniert. In den Arbeitspaketen verantworten und bestimmen die einzelnen Projektpartner die inhaltliche und organisatorische Arbeit selbstständig.

Das Projekt wird ausschließlich durch Bundesmittel finanziert und untersucht Kommunikationsprozesse im Rahmen von Fußballspielen. Diesbezüglich sollen unterschiedliche Sichtweisen (z.B. Fans, weitere Veranstaltungsbesucher, Bürger einer Stadt, Sicherheitskräfte) erforscht und zueinander in Relation gesetzt werden. Da die Teilprojekte inhaltlich unabhängig voneinander in Bezug auf unterschiedliche Zielgruppen arbeiten, sind dabei durchaus divergierende Feststellungen möglich. Am Projektende wird ein Abschlussbericht entstehen, in dem die einzelnen Teilprojekte, wiederum ohne gegenseitige Einflussnahme, ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen. Verbunden sind die Teilprojekte durch das übergreifende Forschungsthema und regelmäßige Verbundbesprechungen sowie Konferenzen, die dem Austausch und der gegenseitigen Information dienen, damit die Verzahnung der Teilprojekte sichergestellt werden kann.

Ziele des Projekts
Ziel des Projekts ist es, die Kommunikationsstrategien der an Veranstaltungen aus Anlass von Fußballspielen beteiligten Sicherheitsakteure untereinander zu verbessern und den Dialog mit den Fans zu optimieren. Langfristig sollen so die Sicherheit und das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung - insbesondere der Zuschauer und der Reisenden im Zusammenhang mit Fußballspielen - bei maximaler Gewährleistung der Freiheitsrechte gestärkt werden. Um diese Ziele zu erreichen, werden sieben Verbundpartner in den kommenden drei Jahren zum Thema: "Mehr Sicherheit im Fußball - Verbessern der Kommunikationsstrukturen und Optimieren des Fandialogs" forschen. Hierzu werden das Umfeld von Fußballvereinen der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga sowie ihre jeweiligen Fanstrukturen bundesweit untersucht.

Die sieben Verbundpartner von SiKomFan sind im Einzelnen: Die Deutsche Hochschule der Polizei (Verbund-Koordinator) mit dem Fachgebiet "Polizeiliches Einsatzmanagement" und dem Fachgebiet "Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Polizeirecht", die Westfälische Wilhelms-Universität Münster mit der Forschungsgruppe BEMA/dem Institut für Soziologie, die Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit dem Institut für Fankultur/Institut für Sportwissenschaft, das Fraunhofer ESK in München, das Fraunhofer IOSB in Karlsruhe sowie die Firma Airbus Defence and Space mit dem Bereich "Studies and Innovative Concepts".

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit II" der Bundesregierung mit insgesamt 3,3 Mio. Euro das Forschungsprojekt "SiKomFan".


Erkenntnisinteressen

  • Erfassung von Fankultur, Fanstrukturen, Einstellungen und Ansprüchen der Fans

  • Erhebung der gesellschaftlichen Perzeption von Fußballveranstaltungen

  • Beschreibung des öffentlichen Diskurses

  • Identifizierung von Optimierungspotenzialen im Bereich Kommunikation und Dialog

  • Klärung der rechtlichen Bedingungen zur Optimierung von Kommunikation und Dialog

  • Entwicklung technischer Instrumentarien zur Optimierung von Kommunikation und Dialog






 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü